0
Während RW Ahlen den 2:2-Ausgleich feiert, kann der Wiedenbrücker 1:0-Torschütze Bjarne Pudel den Spielverlauf nicht fassen. - © Jens Dünhölter
Während RW Ahlen den 2:2-Ausgleich feiert, kann der Wiedenbrücker 1:0-Torschütze Bjarne Pudel den Spielverlauf nicht fassen. | © Jens Dünhölter

Rheda-Wiedenbrück "Mächtig angefressen": Wiedenbrücks Trainer nach 2:2 gegen Ahlen sauer

Fußball-Regionalligist kassiert nach 2:0-Führung in der Nachspielzeit den Ausgleich. Daniel Brinkmann bezeichnet die zweite Halbzeit als "absolut Scheiße".

Wolfgang Temme
08.10.2021 | Stand 09.10.2021, 10:22 Uhr

Rheda-Wiedenbrück. Stadionsprecher Patrick Poppe hatte das richtige Gespür. "Durchhalten Wiedenbrück", rief er ins Mikrofon, als er am Freitagabend die offizielle Nachspielzeit von drei Minuten ankündigte. Doch 90 Sekunden später war der Appell Makulatur. Rot-Weiß Ahlen erzielte im Nachbarschaftsderby der Fußball-Regionalliga den Ausgleich zum 2:2 und raubte dem schwer enttäuschten SC Wiedenbrück damit zwei Punkte, die eine Halbzeit vorher sicher im Sack schienen.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG