Richard Stoelzel sähe das Areal auf der Schanze, das jetzt nur Parkplatz ist, als einen Guten Ort für eine Mobilstation. - © Marion Pokorra-Brockschmidt
Richard Stoelzel sähe das Areal auf der Schanze, das jetzt nur Parkplatz ist, als einen Guten Ort für eine Mobilstation. | © Marion Pokorra-Brockschmidt

NW Plus Logo Rheda-Wiedenbrück 16-Jähriger fordert weniger Autoverkehr in Rheda-Wiedenbrück

Richard Stoelzel will den öffentlichen Personennahverkehr in Rheda-Wiedenbrück stärken, um Alternativen zur "autogerechten Stadt" zu bieten. Er hat konkrete Vorschläge und nennt dem Bürgermeister für deren Umsetzung eine Zeitvorgabe.

Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück. Richard Stoelzel hat seine Entwürfe für ein Straßenbahn- und S-Bahnnetz für Rheda-Wiedenbrück längst in der Schublade liegen. Dass die dort wohl bleiben werden, ist dem 16-Jährigen klar. Voranbringen will er eine Verkehrswende in Rheda-Wiedenbrück trotzdem, um aus der "autogerechten Stadt" eine mit einem besseren Nahverkehrsangebot zu machen. Durch eine Reduktion des Autoverkehrs sollen Mensch und Umwelt geschützt werden. Schon immer interessiert sich der Ratsgymnasiast für Straßen- und Streckenführungen...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren