0
Nullzwei: Schalkes Blendi Idrizi (8) lässt sich von Christian Will (16) nicht davon abhalten, den Wiedenbrücker Torhüter Marcel Hölscher in der 25. Minute zum zweiten Mal in diesem Spiel zu überwinden. - © Daniel Bremehr
Nullzwei: Schalkes Blendi Idrizi (8) lässt sich von Christian Will (16) nicht davon abhalten, den Wiedenbrücker Torhüter Marcel Hölscher in der 25. Minute zum zweiten Mal in diesem Spiel zu überwinden. | © Daniel Bremehr

Rheda-Wiedenbrück Kein Happyend für den SC Wiedenbrück "auf Schalke"

Fußball-Regionalligist verliert bei der "Knappenschmiede" mit 1:2. Am Ende liegt der Ball im Tor, aber der Schiedsrichter hatte abgepfiffen

Wolfgang Temme
07.04.2021 | Stand 07.04.2021, 22:17 Uhr

Im Hinspiel holte der SC Wiedenbrück gegen die U23 des FC Schalke 04 einen 0:2-Rückstand auf und glich kurz vor Schluss zum 2:2-Endstand aus. Auch im Rückspiel am Mttwochabend startete das Team von Trainer Daniel Brinkmann eine Aufholjagd nach 0:2-Rückstand. Phil Beckhoff verkürzte in der 70.Minute auf 1:2, doch diesmal blieb das Happyend aus.In der letzten Aktion der Partie landete der Ball nach einer Wiedenbrücker Ecke zwar im Schalker Tor, doch Schiedsrichter Alexander Schuh (Düsseldorf) versagte dem Treffer wegen eines vorangegangenen Foulspiels die Anerkennung. "Eine richtige Entscheidung", urteilte Brinkmann. Damit schloss die "Knappenschmiede" zwar nach Punkten zu den Wiedenbrückern auf, doch die bleiben dank des besseren Torverhältnisses in der Tabelle der Fußball-Regionalliga trotz der achten Saisonniederlage auf Rang neun.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG