Quer durch die Stadt: Fast vier Kilometer Fußmarsch absolvierten die Demonstranten gestern vom Bahnhof in Rheda bis zum Tönnies-Werk an der Autobahnauffahrt. Mit dabei eigens angefertigte Flyer in osteuropäischer Sprache für die Mitarbeiter bei Tönnies. Fotos: Frücht
Quer durch die Stadt: Fast vier Kilometer Fußmarsch absolvierten die Demonstranten gestern vom Bahnhof in Rheda bis zum Tönnies-Werk an der Autobahnauffahrt. Mit dabei eigens angefertigte Flyer in osteuropäischer Sprache für die Mitarbeiter bei Tönnies. Fotos: Frücht

Rheda-Wiedenbrück Tönnies im Fokus der Kritik: So lief der Demo-Freitag

Demonstranten ziehen gegen die Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur vor das Werkstor. Die Forderung lautet: „Stoppt das System Tönnies“. Die Gegendemonstranten grillen derweil auf dem Werksgelände.

Jeanette Salzmann

Kreis Gütersloh. Der Metro Konzern war schon dran, H&M auch und nun fiel die Wahl auf Tönnies. Zweimal im Jahr veranstaltet der Verein aktion/arbeitsunrecht bundesweite Protestkundgebungen an einem Freitag, dem 13. Unter dem Motto #Freitag13 erfolgt Widerstand gegen „Fertigmacher, Betriebsratsfresser, Lohndrücker und skrupellose Profitmaximierer". Die Auswahl der Unternehmen findet per Abstimmung im Internet statt. Tönnies kontra deutsche Universitäten stand diesmal zur Auswahl – „da konnten die Menschen mit dem Großschlachter Tönnies wohl mehr anfangen"...

realisiert durch evolver group