0
Ein Teil der Ladung wurde beschädigt. Einige Glasflaschen sind geschmolzen. - © Andreas Eickhoff
Ein Teil der Ladung wurde beschädigt. Einige Glasflaschen sind geschmolzen. | © Andreas Eickhoff

Rheda-Wiedenbrück Biertransporter fängt auf der A2 bei Rheda-Wiedenbrück Feuer

Der Fahrer hatte optimal reagiert und schnell die Zugmaschine abgekoppelt.

Andreas Eickhoff
21.08.2019 | Stand 22.08.2019, 05:57 Uhr |

Rheda-Wiedenbrück. Auf der Autobahn A2 ist am Mittwochvormittag ein mit Bierflaschen beladener Auflieger in Brand geraten. Die Feuerwehrleute des Löschzuges Oelde konnten den Brand schnell löschen, der Fahrer hatte optimal reagiert und schnell die Zugmaschine abgekoppelt. Wenige Meter vor dem Verzögerungsstreifen zum Kreuz Rheda-Wiedenbrück bemerkte der Fahrer des Biertransporters aus Uelzen durch einen lauten Knall das Malheur: Als er in Fahrtrichtung Hannover unterwegs war, flog der Reifen von der hinteren rechten Felge. Funken sprühten und entwickelten sich zu einem Brand. "Wir sind hier mit rund 25 Einsatzkräften angerückt, zwei Kameraden hatten sich bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausgerüstet", berichtete Oeldes Stadtbrandinspektor Michael Haske als Einsatzleiter nach den etwa eine Stunde andauernden Löscharbeiten. Ein Teil der Ladung ist zerstört Mit Schaummittel konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Dennoch war ein Teil der Ladung bereits zerstört, Kunststoffkästen ebenso wie Glasflaschen geschmolzen. Die Polizei sperrte die dreispurige Autobahn für die Dauer der Löscharbeiten, es bildete sich ein etwa fünf Kilometer langer Stau. Nachdem der Brand abgelöscht war, musste das Schaummittel mit Wasser verdünnt und in die Kanalisation gespült werden. Die Feuerwehrleute fegten dann noch die Fahrbahn und rückten ab. Anschließend wurden der mittlere und linke Fahrstreifen wieder freigegeben. Haske lobte ausdrücklich das überlegte Verhalten des Truckers, der die weiße Mercedes-Zugmaschine noch vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte abgekoppelt und etwa 100 Meter nach vorne gefahren hatte. Der Fahrer hatte die Getränke im Kreuztaler Ortsteil Krombach geladen und war auf dem Weg nach Uelzen. Er blieb unverletzt und erhielt von den Feuerwehrleuten noch einen (nicht ganz ernst gemeinten) Tipp: Besser das Alkoholfreie Bier über der Hinterachse lagern. Der Auflieger musste später abgeschleppt werden.

realisiert durch evolver group