Auch wenn er süß aussieht, mit dem Waschbären ist nicht zu Spaßen. Auf keinen Fall sollte er gefüttert oder gestreichelt werden.  - © Symbolfoto/Pixabay
Auch wenn er süß aussieht, mit dem Waschbären ist nicht zu Spaßen. Auf keinen Fall sollte er gefüttert oder gestreichelt werden.  | © Symbolfoto/Pixabay
NW Plus Logo Gütersloh

Waschbären werden im Gütersloher Norden zur echten Plage

Auf einem Hof wurden kürzlich drei Tiere gefangen. Warum Waschbären so gefährlich werden können - und was Hunde- und Katzenhalter unbedingt beachten sollten.

Celina Allard

Gütersloh. Putzig sehen sie aus: die Waschbären mit ihren gestreifte Schwänzen, dem flauschigen Fell und der süßen Stupsnase. Zu spaßen ist mit ihnen aber nicht. Auf der Suche nach Essbarem dringen sie in Getreidefelder und Häuser ein und plündern die Nester von heimischen Vogelarten. Wo sie Nahrung finden, da gehen sie nicht mehr weg. Auch für die Bewohner des Hofs Osthus im Gütersloher Ortsteil Isselhorst sind sie zurzeit eher eine Plage, als ein Kuscheltier. Vor einem Monat wurden drei Waschbären auf dem Dachboden gefangen. „Sie sind tüchtig gewesen", berichtet der Hausherr...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema