Um den Vandalismus an den leerstehenden Britenhäusern, wie hier an der Thomas-Mann-Straße, zu unterbinden, ziehen jetzt sogenannte Hauswächter ein. - © Andreas Frücht
Um den Vandalismus an den leerstehenden Britenhäusern, wie hier an der Thomas-Mann-Straße, zu unterbinden, ziehen jetzt sogenannte Hauswächter ein. | © Andreas Frücht
NW Plus Logo Gütersloh

Studenten beziehen leere Britenhäuser, um sie vor Zerstörung zu schützen

Die Bundesanstalt BImA versucht, mit dem sogenannten Hauswächter-Konzept den Vandalismus an den leerstehenden Gebäuden einzudämmen. Die Nutzer zahlen fast nichts, müssen aber Schnee schüppen.

Rainer Holzkamp

Gütersloh. Die vielen leerstehenden Häuser an den ehemaligen Wohnstandorten der britischen Soldaten-Familien sind in den vergangenen Monaten immer öfter zum Anziehungspunkt unliebsamer Besucher geworden. Glasscherben eingeworfener Fensterscheiben oder Berge wilden Mülls zeugen von zunehmendem Vandalismus, sei es beispielsweise in der verlassenen Siedlung Thomas-Mann-Straße/Gerhart-Hauptmann-Straße in Sundern oder im Quartier Töpferstraße nahe dem Kreishaus. Die Bundesanstalt BImA als Eigentümerin der Immobilien verstärkt daher die Sicherung der Gebäude...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG