Der Projektleiter kündigte an, die konkreten Zahlen und das Gutachten zunächst den Städte- und Gemeindeverwaltungen vorzulegen.  - © Symbolfoto/ Pixabay
Der Projektleiter kündigte an, die konkreten Zahlen und das Gutachten zunächst den Städte- und Gemeindeverwaltungen vorzulegen.  | © Symbolfoto/ Pixabay
NW Plus Logo Gütersloh

B64n laut Gutachten notwendig: "Belastung der Anwohner ist nicht zumutbar"

Straßen NRW sieht sich bei der Planung der neuen Trasse bestätigt. Die Ortsumgehung Herzebrock-Clarholz soll wie geplant kommen - nur für Warendorf ergibt sich eine Änderung.

Ludger Osterkamp

Kreis Gütersloh. Der Landesbetrieb Straßen NRW hält an seinen Plänen für den Bau der B 64n nahezu unverändert fest. „Die Verkehrszahlen haben die Notwendigkeit für die neue Trasse eindeutig bestätigt", sagte Projektleiter Bernd Epmann. Die Behörde beruft sich dabei auf die Aussagen des lang erwarteten Verkehrsgutachtens, das nun vorliege und in Kürze der Öffentlichkeit präsentiert werde. Demnach weicht Straßen NRW seine Pläne nur für den Abschnitt Warendorf auf. Die dort bislang durchgängig dreispurig geplante Südumgehung soll nun überwiegend zweispurig werden...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema