0
Der Idee einer Geschlechtertrennung für naturwissenschaftliche Fächer können Gütersloher Schulleiter nur wenig abgewinnen. - © picture alliance / Symbolbild
Der Idee einer Geschlechtertrennung für naturwissenschaftliche Fächer können Gütersloher Schulleiter nur wenig abgewinnen. | © picture alliance / Symbolbild

Gütersloh Geschlechtertrennung im Unterricht? Was Gütersloher Schulleiter davon halten

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz hat angeregt, Mädchen und Jungen teils separat zu unterrichten. Drei Gütersloher Schulleiter äußern sich zu der Idee.

Max Maschmann
06.03.2020 | Stand 05.03.2020, 20:11 Uhr

Gütersloh. Dem Vorschlag, Schülerinnen und Schüler phasenweise getrennt zu unterrichten, können Gütersloher Schulleiter wenig abgewinnen. Stefanie Hubig, Präsidentin der Kultusministerkonferenz, hatte eine Trennung für naturwissenschaftliche Fächer wie Mathe und Physik ins Spiel gebracht. „In Klassen ohne Jungen lassen sich Mädchen häufig leichter für Physik begeistern", sagt die 51-Jährige. In gemeinsamen Klassen dagegen seien Mädchen oft zurückhaltender. Bildungsforscher haben Hubigs Idee als unbegründet und rückschrittlich zurückgewiesen. Auch Schulleiter aus Gütersloh sehen ihren Vorschlag kritisch.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group