Im vergangenen Jahr hatte Miele bekannt gegeben, dass im Waschmaschinenwerk am Stammsitz bis zum Jahr 2025 weitere 650 Arbeitsplätze wegfallen. - © Raimund Vornbäumen
Im vergangenen Jahr hatte Miele bekannt gegeben, dass im Waschmaschinenwerk am Stammsitz bis zum Jahr 2025 weitere 650 Arbeitsplätze wegfallen. | © Raimund Vornbäumen

NW Plus Logo Gütersloh Kritik an der Qualität von Mieles neuer Waschmaschine aus Polen

Aus dem neuen Werk in Polen bringt der Premium-Hersteller preisgünstigere Waschmaschinen auf den Markt. Geht diese Strategie zu Lasten der Qualität?

Rainer Holzkamp

Gütersloh. Miele steht unter Druck. Zu schaffen macht dem Hausgerätehersteller vor allem das, wie es in der Konzernzentrale heißt, immer preisaggressivere Auftreten der Konkurrenz aus Asien. Jetzt kontert das Familienunternehmen mit einer eigenen Initiative. Seit einigen Wochen bringt Miele in der Waschmaschinensparte ein neues Einstiegsmodell auf den Markt, das mit 759 Euro (unverbindliche Preisempfehlung, UVP) 110 Euro günstiger ist als das bisherige. Der Frontlader WCA 018 WCS wird in Polen produziert, im vorigen Herbst eröffneten neuen Werk in Ksawerów bei Lodz...

realisiert durch evolver group