Ingold Klee steigt in Ummeln von seinem Fahrrad, holt ein Schild vom Gepäckträger und fordert alle 2.000 Protestanten zur "Verkehrswende" auf. - © Andreas Frücht
Ingold Klee steigt in Ummeln von seinem Fahrrad, holt ein Schild vom Gepäckträger und fordert alle 2.000 Protestanten zur "Verkehrswende" auf. | © Andreas Frücht

Gütersloh 2.000 Radler aus Gütersloh und Bielefeld protestieren gegen Ausbau der B 61

Der Aufruf zum Protest kommt an. 2.000 Menschen radeln über die Bundesstraße und fordern die Politik zum sofortigen Umdenken auf.

Jeanette Salzmann

Gütersloh. Auf dem Pappschild steht mit Pinsel gemalt: "Verkehrswende". Ingold Klee steigt in Ummeln von seinem Fahrrad, holt das Schild vom Gepäckträger, stellt sich mitten auf die Bundesstraße 61 und hält es hoch: „So Leute, jetzt machen wir eine 180-Grad-Verkehrswende!" Der kilometerlange radelnde Demonstrationszug folgt der symbolischen Aufforderung – schließlich sind sie genau deswegen hier. „Dafür, dass ich diese Fahrrad-Demo erst vor 18 Tagen angemeldet habe, sind verdammt viele zusammengekommen", freut sich Initiatorin Anette Klee aus Isselhorst. 2...

realisiert durch evolver group