Ingold Klee steigt in Ummeln von seinem Fahrrad, holt ein Schild vom Gepäckträger und fordert alle 2.000 Protestanten zur "Verkehrswende" auf. - © Andreas Frücht
Ingold Klee steigt in Ummeln von seinem Fahrrad, holt ein Schild vom Gepäckträger und fordert alle 2.000 Protestanten zur "Verkehrswende" auf. | © Andreas Frücht

NW Plus Logo Gütersloh 2.000 Radler aus Gütersloh und Bielefeld protestieren gegen Ausbau der B 61

Der Aufruf zum Protest kommt an. 2.000 Menschen radeln über die Bundesstraße und fordern die Politik zum sofortigen Umdenken auf.

Jeanette Salzmann Jeanette Salzmann

Gütersloh. Auf dem Pappschild steht mit Pinsel gemalt: "Verkehrswende". Ingold Klee steigt in Ummeln von seinem Fahrrad, holt das Schild vom Gepäckträger, stellt sich mitten auf die Bundesstraße 61 und hält es hoch: „So Leute, jetzt machen wir eine 180-Grad-Verkehrswende!" Der kilometerlange radelnde Demonstrationszug folgt der symbolischen Aufforderung – schließlich sind sie genau deswegen hier. „Dafür, dass ich diese Fahrrad-Demo erst vor 18 Tagen angemeldet habe, sind verdammt viele zusammengekommen", freut sich Initiatorin Anette Klee aus Isselhorst. 2...

realisiert durch evolver group