0
Hundenotfall in Bielefeld. Bandios Frauchen ist zu krank, um sich weiter um ihn zu kümmern. - © NW
Hundenotfall in Bielefeld. Bandios Frauchen ist zu krank, um sich weiter um ihn zu kümmern. | © NW

Bielefelderin braucht Hilfe Notfall in Bielefeld: Halterin ist zu krank, um ihren Hund zu versorgen

Die Besitzerin ist zu krank, um sich weiter um ihren Hund zu kümmern. Nun droht ihm das Tierheim. Das Problem: Bandio ist nicht einfach. Wer kann helfen?

Alexandra Buck
26.01.2023 | Stand 26.01.2023, 15:48 Uhr |

Bielefeld. Es ist dringend: Der Yorkshire-Terrier-Mischling Bandio sucht ein neues Zuhause oder eine Pflegestelle, weil seine Halterin ihn krankheitsbedingt nicht mehr versorgen kann. Wichtig: Der Rüde ist im Prinzip ein feiner Kerl und liebt seine Bezugspersonen, hat aber ein kleines Problem.

Video

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bandio wurde im Oktober 2012 geboren und hat eine Schulterhöhe von etwa 30 Zentimetern. Er ist kastriert und verträgt sich mit anderen Hunden, möchte aber laut der Hundenothilfe, die sich übergangsweise um ihn kümmert, trotzdem gerne Einzelhund sein. Bandio könne – wenn er sich eingelebt hat – gut ohne Leine laufen, binde sich eng an seine Bezugspersonen und liebe es mit seinen Lieblingsmenschen zu kuscheln, heißt es.

Bandio fühle sich allerdings auch dazu verpflichtet, "alles unter Kontrolle zu behalten und ist momentan noch nicht sehr gut darin Frust auszuhalten". Seine Bezugsmenschen teile er nur sehr ungern mit anderen und habe unglücklicherweise gelernt, "dass es ihm hilft, wenn er seinem Unmut mit seinen Zähnen Nachdruck verleiht".

An den Maulkorb gewöhnt

Daher sei es wichtig, direkt von Anfang an klare und für beide Seiten verbindliche Alltagsregeln im Zusammenleben mit ihm aufzustellen und schwierige Situationen auch weiterhin häufig mit ihm zu üben. "Bandio liebt seine Bezugsmenschen heiß und innig, ist aber zum Schutz aller anderen drumherum an das Tragen eines Maulkorbs gewöhnt", heißt es aus dem Bielefelder Verein.

Ganz alleine zu bleiben müsse er weiter in kleinen Schritten lernen. "Der kleine Mann braucht Menschen, die für ihn Situationen klären, Entscheidungen treffen, Grenzen setzen und ihm so seine große 'Verantwortung' abnehmen." Da Bandio aktuell nur notfallmäßig und übergangsweise untergebracht ist, wird für ihn dringend ein Zuhause oder eine Pflegestelle gesucht. Gern bei einem hundeerfahrenen Paar oder einer Einzelperson.

Wer mehr erfahren möchten, meldet sich unter Tel. 05204 870477 (mit AB) oder per Email an kontakt@hundenothilfe-owl.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken