0
Mittlerweile sind rund 16 Prozent aller Deutschen von Armut bedroht, am häufigsten sind Alleinerziehende dem Risiko ausgesetzt (zu 41 Prozent). Viele, auch in Bielefeld, sind auf das Angebot von Tafeln und Suppenküchen angewiesen. - © picture alliance / dpa
Mittlerweile sind rund 16 Prozent aller Deutschen von Armut bedroht, am häufigsten sind Alleinerziehende dem Risiko ausgesetzt (zu 41 Prozent). Viele, auch in Bielefeld, sind auf das Angebot von Tafeln und Suppenküchen angewiesen. | © picture alliance / dpa

Hilfe für die Armen Besonderes Angebot: "Suppenbus" hält regelmäßig am Bielefelder Hauptbahnhof

Ein neuer Verein will zur Versorgung der wachsenden Zahl von Bedürftigen in der Stadt beitragen und seinen Gästen regelmäßig eine Freude bereiten. "Miteinander stark" sucht Mitstreiter und Sponsoren.

Susanne Lahr
14.06.2022 | Stand 14.06.2022, 11:32 Uhr

Bielefeld. Ihre Tochter halte es nicht aus, sie so zu sehen. "Ich soll zu ihr ins Ausland kommen", sagt Vera. Doch die 84-Jährige schüttelt energisch den Kopf. Sie möchte nicht weg aus Bielefeld, wo sie seit mehr als 50 Jahren lebt - zumeist in Armut. An diesem Mittwochnachmittag wartet die kleine Frau mit dem zerfurchten Gesicht in der Nähe des Hauptbahnhofes auf einen weißen Bulli. Weitere Menschen, die sichtlich nicht zu den Gewinnern gehören, finden sich ein, stehen teils in kleinen Grüppchen beisammen. Pünktlich um 16 Uhr taucht der "Suppenbus" auf. Die warme Mahlzeit für diesen Tag ist für rund 50 Menschen gesichert. Dafür sorgen ein neues Angebot und ein neuer Verein in der Stadt.

Mehr zum Thema