Das Rütli ist bereits voll, selbst die schnell organisierten Notbetten sind belegt. Um die im Gedränge drohende Corona-Gefahr zu reduzieren, werden jetzt auch Impfungen angeboten. Hier füllt Diana Maksymiv aus Stryi die dafür erforderlichen Unterlagen aus. - © Oliver Krato
Das Rütli ist bereits voll, selbst die schnell organisierten Notbetten sind belegt. Um die im Gedränge drohende Corona-Gefahr zu reduzieren, werden jetzt auch Impfungen angeboten. Hier füllt Diana Maksymiv aus Stryi die dafür erforderlichen Unterlagen aus. | © Oliver Krato

NW Plus Logo Bielefeld Neue Unterkünfte bereits voll: 2.000 Ukraine-Flüchtlinge in Bielefeld

Die Stadt schafft weitere Kapazitäten und kämpft mit Problemen. Sie hofft auf eine faire Verteilung durch Bund und Land – und auf Nachbarschaftshilfe aus OWL.

Eike J. Horstmann

Bielefeld. Die offiziellen Zahlen meldeten noch die 1.948 registrierten Flüchtlinge vom Dienstag, tatsächlich werden gestern bereits mehr als 2.000 Flüchtlinge aus der Ukraine in Bielefeld angekommen sein. „Wir strecken uns bis zur Decke und sind weiter solidarisch“, sagt Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger. „Aber wir sind weitestgehend dicht mit unseren Unterkünften. Und wir können nicht garantieren und sicherstellen, dass wir mit unseren Kapazitäten über das Wochenende kommen.“

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema