In der Seidenstickerhalle sollen bis zu 450 Flüchtlinge unterkommen. - © Christian Weische
In der Seidenstickerhalle sollen bis zu 450 Flüchtlinge unterkommen. | © Christian Weische

NW Plus Logo Kraftakt Bielefelder Seidenstickerhalle wird Flüchtlings-Unterkunft

Die Stadt richtet sich auf weitere Kriegsvertriebene aus der Ukraine ein – und fühlt sich vom Land NRW im Stich gelassen.

Eike J. Horstmann

Bielefeld. Der Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine reißt nicht ab – im Gegenteil. 1.646 waren gestern Nachmittag von den Bielefelder Behörden registriert worden. „Und das sind noch nicht einmal alle, die am Wochenende angekommen sind“, sagt Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger. „Es können inzwischen auch schon mehr als 1.700 sein.“

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema