300 Menschen wohnen in diesem Gebäude zu einem sehr moderaten Quadratmeterpreis. - © Foto: Andreas Zobe/NW
300 Menschen wohnen in diesem Gebäude zu einem sehr moderaten Quadratmeterpreis. | © Foto: Andreas Zobe/NW

NW Plus Logo "Hässlicher Klotz" Bielefelder Neubau massiv in der Kritik: Jetzt spricht der Architekt

Ein Haus, in dem 300 Menschen leben, gerät in einer Diskussion über modernes Bauen plötzlich ins Fadenkreuz als Negativbeispiel. Der Verantwortliche für den Entwurf hält das für völlig unbegründet.

Ansgar Mönter

Bielefeld. Michael Pappert ist Architekt, in Bielefeld sogar ein bekannter. Er hat Preise gewonnen und herausragende Gebäude der Stadt entworfen, unter anderem das Kinderhospiz Bethel und das Pflegeheim Lohmannshof. Doch wegen eines anderen Entwurfs aus seinem Büro hagelte es vor wenigen Wochen Kritik. Hintergrund: In der NW Bielefeld wurde über angemessenes und ästhetisches modernes Bauen diskutiert. Das Pappert-Wohnhaus an der Ecke Detmolder Straße, Ecke Prießallee wurde dabei von Architekten und Lesern als optisch misslungenes Beispiel angeführt...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema