Selbstbewusst diskutieren diese Spaziergänger, dass die Polizeikette vor ihnen am Niederwall nicht halten würde, wenn sie alle drauf zugingen. Hier tun sie es nicht und drehen wieder ab. - © Foto: Andreas Zobe/NW
Selbstbewusst diskutieren diese Spaziergänger, dass die Polizeikette vor ihnen am Niederwall nicht halten würde, wenn sie alle drauf zugingen. Hier tun sie es nicht und drehen wieder ab. | © Foto: Andreas Zobe/NW
NW Plus Logo Corona

Corona-Protest: Warum lässt die Polizei den "Spaziergängern" so viel durchgehen?

Die einen fordern härteres Durchgreifen, die anderen ein Ende der Stigmatisierung: Aktuell wird heiß diskutiert. Und die Polizisten? Manche fühlen sich „verarscht“.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Die Diskussion über die Demo-Ereignisse am Freitagabend bleiben weiterhin hitzig. Während die Spaziergänger sich über Stigmatisierungen beklagen, fordert die Gegenseite ein stärkeres Auftreten des Staates gegen die regelmäßig auftretenden Masken- und Impfverweigerer. Zwischen den Fronten steckt mal wieder die Polizei und sorgt mit ihrer Einsatztaktik immer noch für Kritik. Wir beantworten wichtige Fragen. „Wir spazieren doch nur" Ein Polizist aus Münster wurde zum Internet-Hit, als er einem Demonstranten seine Meinung sagte: „Sie wollen nicht spazieren...

Jetzt weiterlesen?
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG