0
- © Symbolbild/Archiv: David Schellenberg
| © Symbolbild/Archiv: David Schellenberg
Bielefeld

Unwetterwarnung für Bielefeld - heftige Schauer und Gewitter

Bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter in nur einer Stunde sind am Mittwochnachmittag und -abend möglich, heißt es vom DWD. Die Aussichten im Kurzüberblick.

Dennis Rother
14.07.2021 | Stand 14.07.2021, 12:46 Uhr

Bielefeld. Tief Bernd zieht derzeit über NRW und hinterlässt vollgelaufene Keller und überflutete Straßen. Bielefeld blieb am Mittwoch zunächst verschont: Es goss teils wie aus Eimern, aber Feuerwehr und Polizei mussten zu keinen Sondereinsätzen ausrücken, kein Hochwasser-Alarm. Womöglich ändert sich das ab Mittwochmittag. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Vorabinformation veröffentlicht: eine Warnung vor enormen Regenmassen und Gewittern, vorläufig gültig bis 22 Uhr.

"Ab den Mittagsstunden kommt es zu gewittrig durchsetzten Starkniederschlägen. Dabei sind lokal eng begrenzt Mengen zwischen 20 und 40 Litern pro Quadratmeter in einer Stunde oder 30 und 60 Litern pro Quadratmeter innerhalb von 3 bis 6 Stunden möglich", heißt es vom DWD. Die Meteorologen sprechen von einer "Wetterlage mit hohem Unwetterpotential".

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Bundesweit bleibt die Wetterlage in den kommenden Tagen übrigens latent gefährlich. Der DWD kündigt an: "Im Westen, von NRW bis nach Rheinland-Pfalz und ins Saarland sowie im äußersten Westen und Südwesten von Hessen, bis in den Donnerstag hinein ergiebiger, teils extremer Dauerregen beziehungsweise länger anhaltender heftiger Starkregen, von wechselnder Intensität und zeitweise von Gewittern durchsetzt.

Dabei akkumuliert bis Donnerstagmorgen 50 bis 100 l/qm, gebietsweise um 150 l/qm wahrscheinlich, lokal bis 200 l/qm nicht ausgeschlossen. Die Auftrittswahrscheinlichkeit entsprechender Mengen sind dabei recht sicher, die Schwerpunkte sind allerdings weiter unsicher."

Mehr zum Thema: Warum liefern Wetter-Apps eigentlich so unterschiedliche Vorhersagen?

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.