NW News

Jetzt installieren

0
Die Polizei ist auf der A2 im Einsatz. Es gab eine Kollision in Fahrtrichtung Dortmund. - © Reuters (Symbolbild)
Die Polizei ist auf der A2 im Einsatz. Es gab eine Kollision in Fahrtrichtung Dortmund. | © Reuters (Symbolbild)

Verkehr Stau nach Unfall auf der A2 bei Bielefeld - Polizei sperrt Fahrstreifen

Die Polizei ist am Montagmorgen auf die Autobahn ans Kreuz Bielefeld ausgerückt. Es kam nach einer Kollision zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Dennis Rother
31.05.2021 | Stand 31.05.2021, 13:01 Uhr

Bielefeld. Wegen eines Unfalls staute sich am Montagmorgen der Verkehr auf der A2 bei Bielefeld. Die Kollision ereignete sich gegen kurz vor 7 Uhr zwischen dem Kreuz Bielefeld sowie der Anschlussstelle Bielefeld-Sennestadt in Fahrtrichtung Dortmund. Der Verkehr stockte von 7.15 bis 10 Uhr auf etlichen Kilometern bis nach Lämershagen sowie zur Auffahrt Bielefeld-Zentrum.

Nach Angaben aus der Polizeileitstelle sei ein Lkw am Zusammenstoß rund 500 Meter vorm Autobahnkreuz beteiligt gewesen. Der demolierte Laster musste abgeschleppt werden. Die Beamten sperrten den rechten Fahrstreifen, weil die Spur blockiert war.

Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand, zur Höhe des Sachschadens gab es noch keine Angaben. Autofahrer, die auf der A2 durch Ostwestfalen-Lippe in Richtung Ruhrgebiet unterwegs sind, mussten rund 30 Minuten mehr Fahrtzeit einkalkulieren.

Der Bielefeld-Newsletter

Jeden Donnerstag von unserer Lokalchefin Andrea Rolfes

Links zum Thema
Polizei warnt vor schlimmen Folgen: Derzeit viele Wildunfälle in Bielefeld

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.