Dieser Dobermann weist stehende Ohren auf. Damit sie diese Form behalten, müssen die Tierohren im Welpenalter eigens beschnitten ("kupiert") und fixiert werden. - © Symbolfoto: pixabay
Dieser Dobermann weist stehende Ohren auf. Damit sie diese Form behalten, müssen die Tierohren im Welpenalter eigens beschnitten ("kupiert") und fixiert werden. | © Symbolfoto: pixabay
NW Plus Logo Bielefeld

Ohren amputiert: Bielefelder Hundehalterin wegen Tierquälerei angezeigt

Der Hund sah offenbar nicht gefährlich genug aus, deshalb soll eine Bielefelderin an ihm herumschnippeln lassen haben. Tierschützer haben die Frau angezeigt.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Die Tierrechtsorganisation Peta hat eine Bielefelder Hundehalterin angezeigt, weil sie bei ihrem Hund die Ohren hat kupieren lassen. Nach Informationen eines Informanten soll sie den Dobermann aus dem Ausland beschafft haben. Die Staatsanwaltschaft hat daraufhin die Ermittlungen gegen die Frau wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen, wie Moritz Kutkuhn, Sprecher der Staatsanwaltschaft, bestätigte. Das Kupieren, also das Amputieren eines Teils der Ohren im Welpenalter, ist in Deutschland verboten...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG