Der Angeklagte (24) hält sich im Saal des Landgerichts eine Aktenmappe vor das Gesicht. Er soll zusammen mit seiner Freundin den Bielefelder Kadir A. mit mehr als 100 Messerstichen getötet haben. - © picture alliance/dpa
Der Angeklagte (24) hält sich im Saal des Landgerichts eine Aktenmappe vor das Gesicht. Er soll zusammen mit seiner Freundin den Bielefelder Kadir A. mit mehr als 100 Messerstichen getötet haben. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Bielefeld Mordfall Kadir A.: Betreuer soll Tipps zur Leichenbeseitigung gegeben haben

Die Angeklagte sagt aus, dass sie die Tat gar nicht miterlebt hat. Ohne es zu wissen, soll anschließend ein 60-Jähriger dem Hauptbeschuldigten weitergeholfen haben.

Jens Reichenbach

Bielefeld/Hannover. Der Mord an dem Bielefelder Kadir A. (26) war geprägt von beeindruckender Kaltschnäuzigkeit. Das wird mit dem Verlauf des Gerichtsverfahrens am Landgericht in Hannover immer deutlicher. So soll der Hauptangeklagte (24) am Telefon einen väterlichen Freund nach dem perfekten Mord gefragt haben. Ohne zu wissen, dass bereits ein Mensch tot war, gab der ehrenamtliche Betreuer (60) dem 24-Jährigen Tipps zur Beseitigung der Leiche. Wie berichtet, soll eine Internet-Bekanntschaft (25) aus Hannover den Bielefelder Kadir A. am 5...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.