Bethel-Chef Pastor Ulrich Pohl distanziert sich professionell begleitetem Suizid in der Diakonie. - © Wolfgang Rudolf
Bethel-Chef Pastor Ulrich Pohl distanziert sich professionell begleitetem Suizid in der Diakonie. | © Wolfgang Rudolf
NW Plus Logo Kommentar

Bethel-Chef: "Begleiteter Suizid passend zur Urlaubsplanung?"

Pastor Ulrich Pohl distanziert sich von der Idee, dass auch in kirchlichen Einrichtungen professionell begleiteter Suizid möglich sein soll

Ulrich Pohl

Bielefeld. Aktuell ist eine rege Diskussion um professionell begleiteten Suizid in kirchlich-diakonischen Einrichtungen entbrannt. Die Bodelschwinghschen Stiftungen in Bielefeld haben sich deutlich ablehnend geäußert. Der Präsident der Diakonie Deutschland hat sich wiederum für die Möglichkeit professionell begleiteter Selbsttötung ausgesprochen. In einem Kommentar für die Neue Westfälische hat Bethel-Chef Pastor Ulrich Pohl seine Position noch einmal sehr deutlich dargestellt...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG