Andreas Dammann impft Margret Frenzel (93) als Erste in der neueröffneten Impfstelle Bethel im Assapheum, Anita Meletzki beruhigt die Dame, die Gast in der Gerontopsychiatrischen Tagespflege ist.  - © Christian Weische
Andreas Dammann impft Margret Frenzel (93) als Erste in der neueröffneten Impfstelle Bethel im Assapheum, Anita Meletzki beruhigt die Dame, die Gast in der Gerontopsychiatrischen Tagespflege ist.  | © Christian Weische

NW Plus Logo Bielefeld Hier werden in Bielefeld ab sofort insgesamt 15.000 Menschen geimpft

Die Bielefelder Einrichtung hat angesichts einer besonders verletzlichen Klientel ein eigenes Impfzentrum bekommen. Im Laufe der kommenden Wochen sollen hier Bewohner und Mitarbeiter geimpft werden.

Susanne Lahr

Bielefeld. Die von Bodelschwinghschen Stiftungen haben jetzt ein eigenes Impfzentrum. Die Impfstelle im Assapheum ist eine Dependance des Bielefelder Impfzentrums, das am 1. Februar an den Start geht. In Absprache mit dem Gesundheitsamt Bielefeld und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe wurde angesichts seiner besonders vulnerablen Klientel eine eigene Struktur für die Corona-Schutzimpfungen in Bethel eingerichtet. Insgesamt 15.000 Menschen müssen allein dort geimpft werden...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.