Die Polizeipräsidentin akzeptiert kein extremes Verhalten unter ihren Beamteen. Am Mittwoch gab es bei einem Hausdurchsuchungen. - © nw
Die Polizeipräsidentin akzeptiert kein extremes Verhalten unter ihren Beamteen. Am Mittwoch gab es bei einem Hausdurchsuchungen. | © nw

NW Plus Logo Bielefeld Bielefelder Polizist soll rechtsextremistische Propaganda gepostet haben

50 Mitglieder einer privaten Chatgruppe sind im Visier der Ermittler. Es geht unter anderem um Bilder mit offenbar eindeutigen Symbolen - Wohnungsdurchsuchungen gab es schon.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Weil ein Polizeihauptkommissar des Polizeipräsidiums Bielefeld rechtsextremistische Symbole in einer privaten Chatgruppe gepostet haben soll, ermittelt jetzt die Behörde gegen den ehemaligen Dienstgruppenleiter. Wie Polizeisprecherin Sonja Rehmert mitteilte, wurden am Mittwoch gegen den Beamten Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. „Er steht im Verdacht, rechtsextremistische Propaganda in einer privaten Chatgruppe gepostet zu haben", so Rehmert...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / 1 Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Zwei Jahre NW+ lesen
und richtig sparen

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

realisiert durch evolver group