Den Wald wollen alle eigentlich erhalten und stärken. Doch über den Weg dahin streiten die Politiker. - © Sarah Jonek
Den Wald wollen alle eigentlich erhalten und stärken. Doch über den Weg dahin streiten die Politiker. | © Sarah Jonek

NW Plus Logo Bielefeld Wie stark greift die Stadt Bielefeld in den Wald ein?

Streit um die Strategie, welche Mittel zum Schutz angestrebt werden. CDU befürchtet unnötige Bürokratie.

Joachim Uthmann

Bielefeld. Dem Wald geht es teils nicht gut. Trockenheit, Stürme und Borkenkäfer machen ihm zu schaffen. Die Politiker im Stadtrat wollen dem nicht tatenlos zusehen. Doch was tun? Über die Strategie, den Bielefelder Wald „zukunftsfähig aufzustellen", ist jetzt ein Streit entbrannt. Die Frage: Wie stark soll die Stadt eingreifen und welche Auflagen darf sie machen. Die Kooperation aus SPD, Grünen, Bürgernähe, Piraten und LiB sowie die Linke streben das „Lübecker Waldkonzept" an. Das setzt stärker auf Ökologie und Nachhaltigkeit. Lübeck als Vorbild So solle der...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group