0
Sollen möglichst schnell vermietet werden: Wohnhäuser für Armeeangehörige. Ende des Jahres ziehen die britischen Streitkräfte aus Bielefeld ab. - © Andreas Frücht
Sollen möglichst schnell vermietet werden: Wohnhäuser für Armeeangehörige. Ende des Jahres ziehen die britischen Streitkräfte aus Bielefeld ab. | © Andreas Frücht

Bielefeld Darum sollen die Bielefelder Britenhäuser jetzt ganz fix vermietet werden

Es handelt sich vor allem um ältere und kleinere Reihenhäuser, die zum Teil bereits renoviert wurden.

Sebastian Kaiser
11.07.2019 | Stand 11.07.2019, 08:24 Uhr

Bielefeld. 400 Wohneinheiten, vor allem ältere Reihen- und Doppelhäuser, wird die britische Rheinarmee nach ihrem Abzug aus Bielefeld zum Ende des Jahres räumen. Bisher wurden die Häuser von Soldaten bewohnt. Nun sollen sie frei vermietet werden. Und das möglichst schnell. Besitzer der Immobilien ist der Bund. Verwaltet werden sie von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Die eilt mit: "Das Ziel ist es, dass vermietungsfähige Wohnungen nach Rückgabe durch die Streitkräfte möglichst zeitnah wieder vermietet werden." Vor der Vermietung wird renoviert Die Häuser sollen auch auf dem freien Markt angeboten werden, so die BIMA. Soweit Instandsetzungs- oder Renovierungsarbeiten anstehen, sollen die vor einer Vermietung durchgeführt werden. Etliche der Gebäude sollen in den letzten Jahren jedoch bereits renoviert worden sein. Wie hoch die Mieten für die eher schlichten Häuser ausfallen, wird von der Größe, dem Zustand und der Lage abhängen. Denn: Angeboten werden sollen die Wohneinheiten "zu ortsüblichen Mieten", erklärt die BIMA-Zentrale in Bonn. Wann genau die Häuser auf den Markt kommen, kann die Behörde noch nicht mitteilen. Mehr als 468 Wohneinheiten Mehr als 468 Wohneinheiten an sieben Standorten vor allem im Osten der Stadt verfügt die BIMA. Es sei beabsichtigt, die eigenen Wohnungen "auch im Bestand zu halten". Ausnahme sind 48 Wohneinheiten an der Sperberstraße. Die Verkaufsverhandlungen mit der Stadt würden fortgeführt, heißt es. Zuletzt stockten die Gespräche, weil man sich nicht auf einen Preis einigen konnte. Eine Werteinschätzung des Landesgutachterausschusses steht noch aus. Um Kölner Straße wird verhandelt Noch in der Abstimmung, so die BIMA, würden sich die Verhandlungen um den Verkauf von Wohnhäusern an der Kölner Straße in Brackwede befinden. Dort möchte die Stadt acht Reihenhäuser und zwei Mehrfamilienhäuser mit zusammen 20 Wohneinheiten erwerben. Zurückgeben wollen die britischen Streitkräfte Ende 2019 auch die Catterick- und die Rochdale- Kaserne. Auf den zusammen 43 Hektar großen Flächen sind künftig zivile Nutzungen geplant. Zum Thema:Leben im Abrisshaus: Bielefelderinnen in großer Not brauchen dringend Hilfe

realisiert durch evolver group