0
Symbolfoto - © picture alliance / dpa
Symbolfoto | © picture alliance / dpa

Bielefeld Kritik an Bielefelder Justiz: Hetze gegen jüdischen Gemeindevorstand wird zum Politikum

Antisemitismus: Anwalt von Matitjahu Kellig wettert in der Welt gegen die Bielefelder Justiz, weil diese die Folgen einer Diffamierung durch Neonazi Sascha Krolzig nicht erkannt haben soll

Jens Reichenbach
25.09.2017 | Stand 25.09.2017, 09:29 Uhr

Bielefeld. Der Bielefelder Vorsitzende der rechtsextremen Partei "Die Rechte", Sascha Krolzig, soll verantwortlich sein für die Diffamierung des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Herford/Detmold, Matitjahu Kellig. In einem Beitrag auf der Homepage der Partei wurde der Pianist als "frecher Jude" tituliert. Das legt die Staatsanwaltschaft Krolzig als Volksverhetzung aus, da der Begriff eine Anknüpfung an die NS-Ideologie darstelle.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG