0
- © Kathrin Brinkmann
| © Kathrin Brinkmann

Bielefeld Vor 40 Jahren wurde Richard Oetker entführt

Der Bielefelder Unternehmersohn wäre 1976 fast in einer kleinen Holzkiste gestorben. Vor zehn Jahren sprach er erstmals über die brutale Tat und die Folgen: "Ich finde es selbst erstaunlich, dass ich nicht daran zerbrochen bin."

Jens Reichenbach
14.12.2016 | Stand 14.12.2016, 13:56 Uhr |

Bielefeld. Richard Oetker war Student der Brau- und Agrarwissenschaften, als der 25-Jährige am 14. Dezember 1976 auf einem Parkplatz in Freising bei München in den Lauf einer schallgedämpften Pistole blickte. "Das Ding macht nur Klack", sagte Automechaniker Dieter Zlof. Er zwang den 1,94 Meter großen Unternehmersohn in eine Kiste, in der Oetker durch einen Stromschlag lebensgefährlich verletzt wurde (siehe Chronologie). 40 Jahre danach führt der 65-Jährige den Weltkonzern Dr. Oetker, die Geschichte des Entführungsopfers wurde er seither nie los.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG