0
Ein Wahlplakat von Thomas Kutschaty (SPD), der NRW-Ministerpräsident werden will. - © AFP or licensors
Ein Wahlplakat von Thomas Kutschaty (SPD), der NRW-Ministerpräsident werden will. | © AFP or licensors

Auf Social Media "Distanz nicht gewahrt": Kritik wegen Kutschaty-Lob von 1Live-Redaktion

Bei Instagram gibt's Applaus für Nutzer, die den SPD-Kandidaten unterstützen, auf Twitter wird manche Kritik ausgeblendet. Der WDR kündigt Gespräche an.

15.04.2022 | Stand 15.04.2022, 19:37 Uhr

Der Radiosender "1Live" hat nach dem Besuch des SPD-Politikers Thomas Kutschaty in einer Sendung Kritik auf sich gezogen. Die Social-Media-Redaktion applaudierte unter einem Bild-Post bei Twitter und Instagram Nutzern, die sich lobend über Kutschatys Pläne im Falle seiner Wahl zum NRW-Ministerpräsidenten bei der Landtagswahl am 15. Mai äußerten. Einige kritische Kommentare wurden hingegen ausgeblendet.

Mehr zum Thema