Schwangerschaft in Zeiten von Corona bedeutet für viele Frauen zusätzliche Unsicherheit. Für Hebammen stellte die fehlende Schutzausrüstung zuletzt ein großes Problem dar. - © Picture Alliance
Schwangerschaft in Zeiten von Corona bedeutet für viele Frauen zusätzliche Unsicherheit. Für Hebammen stellte die fehlende Schutzausrüstung zuletzt ein großes Problem dar. | © Picture Alliance

NW Plus Logo Paderborn Schwanger in Corona-Zeiten: Wenn die Angst mit in den Kreißsaal geht

Verena S. bringt ihre Tochter unter besonderen Umständen zur Welt. Wegen des Besuchsverbots im Krankenhaus darf der Vater sein Kind mehrere Tage nicht sehen. Aber Ärzte und Hebammen sehen auch einen positiven Aspekt.

Lena Henning

Paderborn. Verena S. ist hochschwanger, als im Kreis Paderborn die ersten Corona-Infektionen gemeldet werden. Schnell steigt die Zahl der Infizierten an. Am 24. März bringt sie ihr erstes Kind zur Welt – unter Bedingungen, die sie sich so nicht vorgestellt hat. Denn da gelten in den Paderborner Krankenhäusern strenge Sicherheitsvorkehrungen, um das Virus unter allen Umständen draußen zu halten. „Als die Wehen einsetzten, wurde ich gewissermaßen im Krankenhaus abgeliefert – mein Mann durfte nicht hinein", erzählt Verena S.. Es gilt ein absolutes Besuchsverbot...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group