0
Erschöpfung: Ein Angestellter sitzt in einem Büro vor seinem Computer und hält sich den Kopf (Symbolfoto). - © picture alliance
Erschöpfung: Ein Angestellter sitzt in einem Büro vor seinem Computer und hält sich den Kopf (Symbolfoto). | © picture alliance

Gesundheit Zehntausende gehen jährlich wegen psychischer Probleme in Frührente

In NRW lag der Anteil bei 44,1 Prozent.

Rasmus Buchsteiner
08.09.2019 | Stand 08.09.2019, 21:18 Uhr

Berlin. Zehntausende Menschen gehen wegen psychischer Störungen in Frührente. In vielen Fällen sind Depressionen der Grund. Das zeigen neue Zahlen des Bundesarbeitsministeriums.

Empfohlene Artikel

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Erhalten Sie eine kompakte Übersicht von relevanten Themen aus Ostwestfalen und der Welt - direkt aus der Redaktion.


Die News-App

Jetzt installieren