0
Erschöpfung: Ein Angestellter sitzt in einem Büro vor seinem Computer und hält sich den Kopf (Symbolfoto). - © picture alliance
Erschöpfung: Ein Angestellter sitzt in einem Büro vor seinem Computer und hält sich den Kopf (Symbolfoto). | © picture alliance

Gesundheit Zehntausende gehen jährlich wegen psychischer Probleme in Frührente

In NRW lag der Anteil bei 44,1 Prozent.

Rasmus Buchsteiner
08.09.2019 | Stand 08.09.2019, 21:18 Uhr

Berlin. Zehntausende Menschen gehen wegen psychischer Störungen in Frührente. In vielen Fällen sind Depressionen der Grund. Das zeigen neue Zahlen des Bundesarbeitsministeriums.

Mehr zum Thema



Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG