0
Auf einem Feld in Hamburg werden Pflanzenschutzmitteln eingesetzt. Sie stehen im Verdacht, Parkinson zu begünstigen. - © picture alliance
Auf einem Feld in Hamburg werden Pflanzenschutzmitteln eingesetzt. Sie stehen im Verdacht, Parkinson zu begünstigen. | © picture alliance

Landwirtschaft Parkinson durch Pestizide: Regierung prüft "Berufskrankheit" für Bauern

Studien belegen, dass Landwirte häufiger an Parkinson erkranken als andere. Schon lange gibt es den Verdacht, dass es einen Zusammenhang mit dem Einsatz von Pestiziden gibt.

Leandra Kubiak
16.08.2019 | Stand 16.08.2019, 11:25 Uhr

Bielefeld. Haben Landwirte, die regelmäßig mit Pflanzenschutzmitteln arbeiten, ein signifikant höheres Risiko, an Parkinson zu erkranken, als der Rest der Bevölkerung? Dieser Frage geht das Bundesarbeitsministerium (BMAS) derzeit nach. Sollte sich ein solcher Zusammenhang bestätigen, könnte Parkinson durch Pestizide als Berufskrankheit anerkannt werden.

realisiert durch evolver group