Lob vom Münchener Meistertrainer: Paderborns Coach Steffen Baumgart (l.) im Gespräch mit Bayern-Coach Jupp Heynckes. - © picture alliance/dpa
Lob vom Münchener Meistertrainer: Paderborns Coach Steffen Baumgart (l.) im Gespräch mit Bayern-Coach Jupp Heynckes. | © picture alliance/dpa

SC Paderborn Bayern-Coach Heynckes schwärmt vom SC Paderborn

Bayern-Trainer schwärmt nach der DFB-Pokalpartie über die Spielweise des Drittliga-Tabellenführers und glaubt an den Aufstieg der Baumgart-Elf

Hartmut Kleimann

Paderborn. Es liegt in der Natur der Sache, dass es in Pokalspielen immer nur einen Sieger gibt, der sich über den Einzug in die nächste Runde freuen darf. Das DFB-Pokal- Viertelfinale des Drittliga-Tabellenführers SC Paderborn gegen den FC Bayern München aber hatte dann doch zwei Gewinner. Natürlich die Bayern, die einen deutlichen 6:0-Sieg feierten. Aber auch die unterlegenen Gastgeber, die bundesweit viel Lob für einen couragierten Auftritt einheimsten. „Die Paderborner haben das richtig gut gemacht. Deshalb war das auch so ein gutes Spiel", sagte Bayerns Innenverteidiger Niklas Süle. Und Doppeltorschütze Arjen Robben sagte nach der Partie in die Mikrofone: „Paderborn hat Fußball gespielt. Das hat uns sehr gefreut". "Beeindruckend, wie diese Mannschaft spielt" In der Tat kam es in der Benteler-Arena vor ausverkauftem Haus genau so, wie es viele im Vorfeld schon erwartet hatten und wie es SCP-Cheftrainer Steffen Baumgart angekündigt hatte. Paderborn suchte immer wieder den Weg nach vorne, hatte nicht nur viele Ballgewinne, sondern auch drei, vier richtig gute Torchancen. „Wir haben Paderborn sehr genau analysiert und es ist beeindruckend, wie diese Mannschaft Fußball spielt. Sie wird aufsteigen und auch in der 2. Liga eine gute Rolle spielen", gab es für den SCP von Bayerns Trainer-Ikone Jupp Heynckes den Ritterschlag. Genau so wie „Don Jupp" sah es auch Nationalspieler Joshua Kimmich: „Paderborn hat brutal mutig gespielt. Ein riesen Kompliment an diese Mannschaft, die trotz der schlechten Platzverhältnisse Fußball gespielt hat. Ich habe selber mit Leipzig in der 3. Liga gespielt und wir sind aufgestiegen. Wir haben aber lange nicht so gut gespielt wie Paderborn." Immer mutig nach hinten rausgespielt Streicheleinheiten, die die SCP-Offiziellen am Dienstag gerne hörten, die sie aber auch einzuordnen wussten. „Das Pokalspiel war für uns eine gute Geschichte und wir haben viel daraus gelernt", sagte SCP-Sportchef Markus Krösche und fügte an: „Wir wissen jetzt, wo wir sind. Wir wissen aber auch, wo wir noch nicht sind." Auch er lobte die Mannschaft für den selbstbewussten Auftritt und die dabei gezeigte Konsequenz: „Die Mannschaft hat immer mutig von hinten rausgespielt und ihr Spiel wie in der Liga durchgezogen, auch gegen die Bayern. Das ist gut." So stand in überaus interessanten 90 Pokalminuten auf der einen Seite ein extrem mutig spielender Drittligist und auf der anderen Seite ein brutal effektiver Rekordmeister. Das war in der Summe mehr als ansehnlich. SCP-Coach Steffen Baumgart schaut aber schon einen Schritt weiter. Am morgigen Freitag (19 Uhr, Benteler-Arena) heißt Schlusslicht Rot-Weiß Erfurt der Gegner. „Für uns geht es jetzt darum, das Pokalspiel mitzunehmen und uns weiterzuentwickeln."

realisiert durch evolver group