Karl Rocker - © Marc Köppelmann
Karl Rocker | © Marc Köppelmann

So sieht´s Rocker "Ich habe große Angst vor einem Absturz des SCP"

Karl Rocker

Liebe Freunde und Leidensgenossen. Da bin ich wieder. Die Zeichen stehen auf Heimspiel, der SC Paderborn erwartet Union Berlin. Daher melde ich mich pünktlichst zu Wort. Doch diesmal fehlen mir Ideen und Konzepte, wie ich uns alle noch weiter zum Durchhalten animieren kann. Klar, Liebe und Treue kennt keine Liga. Aber wie viel Misswirtschaft kann ein Verein ertragen? Und wie viele falsche Versprechungen sind wir alle bereit zu ertragen? Wie sollen wir Fans eine Mannschaft unterstützen, welche nur aus einigen wenigen Akteuren besteht, die tatsächlich (zumindest sichtbar) dazu bereit sind, sich den Allerwertesten aufzureißen, um einen Absturz in die dritte Liga zu verhindern? Wie soll ein Vorstand, der in meinen Augen größtenteils aus Marionetten und Ja-Sagern besteht, diesen Karren noch aus dem tiefen Dreck ziehen? Auf all diese Fragen habe ich leider keine Antworten. Ich habe nur Angst. Große Angst. Angst vor einem Absturz, der nicht so schnell - und schon gar nicht einfach - zu lösen wäre. Alles was bleibt ist die Hoffnung. Hoffnung auf ein letztes Aufbäumen der Protagonisten auf dem Platz. Und Hoffnung auf das Versagen anderer Mannschaften. Wir müssen hoffen. Und ich werde hoffen. Bis rechnerisch nichts mehr möglich ist. Allerdings muss ich zugeben, dass diese Hoffnung von Spiel zu Spiel schwindet. Doch noch ist sie da. Zum heutigen Gegner muss nicht viel gesagt werden. Union Berlin gehört für mich zu den unberechenbarsten Teams der 2. Liga. Aber die größte Stärke der Unioner liegt in meinen Augen darin, dass der gesamte Verein mit Fans, Spielern und Verantwortlichen eine große Einheit bildet. Eine Einheit, die durch dick und dünn geht, wie unlängst die Vertragsverlängerung des vom Krebs genesenen Benjamin Köhler bestens unter Beweis stellt. Aber exakt diese Punkte, die Eisern Union ausmachen, fehlen seit längerem unserem SCP. Gegenseitiger Respekt, bedingungslose Hingabe füreinander, um nur zwei wichtige Tugenden zu nennen, werden momentan nur von einer Gruppe weiterhin zelebriert: Von den Fans. Ich hoffe, dass auch beim SC Paderborn bald wieder eine Einheit existiert. Und ich hoffe, dass manch einer sich dies zu Herzen nimmt. Bei vielen zweifle ich das allerdings an. Nun bleibt mir nur noch, die Reste der Hoffnung zusammenzukratzen und die Daumen noch stärker zu drücken, als ich es ohnehin bisher getan habe. Auf geht?s Paderborner Jungs, lasst die Hoffnung weiter leben für uns! Karl Rocker ist eingefleischter Anhänger des SC Paderborn und langjähriger Vorsitzender des Fanklubs "Pader-Patrioten". In seiner Gastkolumne "So sieht´s Rocker" tut er seine Meinung zu seinem Lieblingsverein kund.

realisiert durch evolver group