Jung, fanatisch und platzeinnehmend: Salafisten der Bielefelder Szene - links Birk W. und Ahmed Y. - in der Fußgängerzone an einem Samstag beim Verteilen von Koranausgaben. Werbebanner ihrer "Lies!-Aktion" tragen sie auf dem Rücken. - © Andreas Frücht
Jung, fanatisch und platzeinnehmend: Salafisten der Bielefelder Szene - links Birk W. und Ahmed Y. - in der Fußgängerzone an einem Samstag beim Verteilen von Koranausgaben. Werbebanner ihrer "Lies!-Aktion" tragen sie auf dem Rücken. | © Andreas Frücht

Expertin: Extremistische Muslime haben Bielefeld schon unterwandert

Bielefeld (nw). Immer wieder samstags platziert sich eine Jungmännergruppe vor Karstadt in der Fußgängerzone, Gesicht zu Gesicht stehend, auf dem Rücken Banner der Koran-Werbeaktion "Lies" befestigt, neben sich ein Trolli mit Ausgaben des Buchs geparkt. Die Bielefelder Salafisten nutzen viele Gelegenheiten, um für ihre extremistische Lesart des Islams zu werben. Auch "Hilfsvereine" haben sie gegründet für ihre Zwecke. Zuletzt gab es Versuche, in Kontakt zu Flüchtlingen in den Unterkünften zu kommen. Die Gruppe "Geflüchtete in Bielefeld willkommen" hat eine Person mit dem Namen Emel K. aus ihrem Kreis entfernt, weil diese islamistische Nachrichten verbreitete. "Da passen wir sehr auf", sagt Michael Gugat von der Flüchtlingshilfsgruppe. Auch ein Mitglied von "Hasene", einem Milli-Görus-Verein, wurde enttarnt...

realisiert durch evolver group