Jung, fanatisch und platzeinnehmend: Salafisten der Bielefelder Szene - links Birk W. und Ahmed Y. - in der Fußgängerzone an einem Samstag beim Verteilen von Koranausgaben. Werbebanner ihrer "Lies!-Aktion" tragen sie auf dem Rücken. - © Andreas Frücht
Jung, fanatisch und platzeinnehmend: Salafisten der Bielefelder Szene - links Birk W. und Ahmed Y. - in der Fußgängerzone an einem Samstag beim Verteilen von Koranausgaben. Werbebanner ihrer "Lies!-Aktion" tragen sie auf dem Rücken. | © Andreas Frücht

Expertin: Extremistische Muslime haben Bielefeld schon unterwandert

Bielefeld (nw). Immer wieder samstags platziert sich eine Jungmännergruppe vor Karstadt in der Fußgängerzone, Gesicht zu Gesicht stehend, auf dem Rücken Banner der Koran-Werbeaktion "Lies" befestigt, neben sich ein Trolli mit Ausgaben des Buchs geparkt. Die Bielefelder Salafisten nutzen viele Gelegenheiten, um für ihre extremistische Lesart des Islams zu werben. Auch "Hilfsvereine" haben sie gegründet für ihre Zwecke. Zuletzt gab es Versuche, in Kontakt zu Flüchtlingen in den Unterkünften zu kommen.

Die Gruppe "Geflüchtete in Bielefeld willkommen" hat eine Person mit dem Namen Emel K. aus ihrem Kreis entfernt, weil diese islamistische Nachrichten verbreitete. "Da passen wir sehr auf", sagt Michael Gugat von der Flüchtlingshilfsgruppe. Auch ein Mitglied von "Hasene", einem Milli-Görus-Verein, wurde enttarnt. Milli Görus ist eine islamistisch-fundamentalistische Bewegung, die Gugat für rechtsextremistisch hält. "Gerade die, die vor dem Islamischen Staat geflüchtet sind, müssen vor solchen Menschen geschützt werden", sagt er.

Links zum Thema

Lesen Sie hier den Kommentar von NW-Redakteur Ansgar Mönter zum Thema: Vorsicht vor den Islam-Verbänden.

Im Zentrum der umtriebigen Bielefelder Salafisten, die von Jörg Rademacher vom NRW-Verfassungschutz als "sehr aktiv" bezeichnet werden, steht offensichtlich der Verein "Ansaar International, Gruppe Bielefeld", der auf Facebook mehr als 30 Freunde zählt. Der Account hat als Administratoren einen "Bruder Kabil", der tatsächlich Kabil U. heißt und zugleich in der Mitarbeitergruppe des Unternehmens Gestamp in Brackwede auftaucht. Der andere ist Mohammed Osman G., Geschäftsführer eines Lebensmittelladens namens "Gökalp" an der August-Bebel-Straße 28.

"Bruder Kabil" hat nach eigenen Angaben versucht, einen Fuß in eine Flüchtlingsunterkunft zu bekommen. Spielzeug, Obst und Gemüse habe er gebracht, teilt er auf Facebook mit, dann sei er aber gebeten worden, nicht mehr zu kommen. Man hatte wohl mitbekommen, um wen es sich bei ihm handelt.

Die Bielefelder Hardcore-Moslems stehen im engen Kontakt zu ihren Mitstreitern in der Region. Vor allem in Herford gibt es eine große Szene. Birgit Ebel, Lehrerin in der Nachbarstadt, gilt als Salafismus-Expertin, nachdem einer ihrer Schüler diesem religiösen Extremismus verfiel. Sie beobachtet die Szene, die über diverse Facebook-Seiten aus ihrer Arbeit und ihren Absichten keinen Hehl macht. Für Ebel werden die Salafisten von Politik und Gesellschaft stark unterschätzt: "Es müsste viel mehr aufgeklärt und dagegen vorgegangen werden", fordert sie. Doch das Interesse der Schulen an Aufklärungsveranstaltungen sei gering. Auch die Politiker wiegeln meist ab. "Ein Skandal erster Güte", sagt sie.

Die Rekrutierten sind oftmals Schüler mit erheblichen sozialen Problemen, manche kommen aus muslimischen Migrantenfamilien, andere konvertieren zum Islam wie der ehemalige Theodor-Heuss-Realschüler Birk W., 19 Jahre alt, der sich, im Internet - gut beobachtbar - fortschreitend radikalisiert.

Birk W. ist neben Ahmed Y. und anderen einer der Koranverteiler in der Fußgängerzone. Er lässt sich gerne fotografieren mit den Größen der Szene wie Pierre Vogel, Sven Lau und dem so genannten Hassprediger aus Köln Ibrahim Abou-Nagie. Ebel fürchtet, dass solche Wege irgendwann in den bewaffneten Glaubenskampf, dem Dschihad führen. Salafisten aus Ostwestfalen sind bereits in Syrien gewesen. Sie könnten auch hier zuschlagen.

Auf den Islamischen Staat angesprochen geben sich die Anhänger der Lies-Kampagne gerne ahnungslos. Damit hätten sie nichts zu tun und wüssten auch gar nicht so recht, um was es sich dabei handelt. Aber von christlichem Terror könnten sie berichten. Auf die Frage, warum andere Muslime in der Regel ihre Auslegung als zu radikal ablehnen würden, sagt Birk W.: "Wenn die einen Micky-Maus-Islam wollen, müssen sie es selbst wissen".

Nach ihrer Koranverteilung gehen die Salafisten oft noch in eine Moschee in der Innenstadt. Selbst haben sie einen Treffpunkt an der Meller Straße, der aber nach einer Berichterstattung in der NW aus dem Jahr 2011 äußerlich kaum noch als solcher zu erkennen ist.

Gesehen wurden sie dafür im Islamischen Zentrum Bielefeld (IZB) an der August-Bebel-Straße 82 sowie in der Hinterhofmoschee namens "Gemeinschaft für islamische Erziehung und Kultur", kurz GiEK, an der August-Bebel-Straße 43a. Beide Moscheen erklären, sie wollten die jungen Glaubensbrüder nicht ausschließen. "Wie sie genau wissen, sind alle Moscheen auf der Welt offen für alle Menschen, jeder ist herzlich willkommen", teilt J. Ammi vom Vorstand der GiEK mit. Sie dürften dort beten, müssten das Haus dann aber wieder verlassen, andere Räume wären nur Vereinsmitgliedern zugänglich.

Laut Cemil Sahinöz, Sprecher des Bündnisses Islamischer Gemeinden (BIG) in Bielefeld, "ist bekannt, dass Salafisten versucht haben, sich dort einzunisten. Dies gelang ihnen jedoch nicht." Allerdings hat der Staatsschutz die Moschee im Auge.

Im IZB ein paar Hundert Meter weiter handhabt man den Besuch der Salafisten etwas strenger. Auch dort dürfen sie beten, sie werden "schon aus einer sozialen Verantwortung heraus nicht aus der Gemeinde" ausgeschlossen, allerdings "sind die Mitnahme von Koran-Übersetzungen radikalsalafistischer Prägung, Rückenschilder für die Verteilaktion und Werbe- sowie Propagandamaterial" der Extremisten in den Räumen der Moschee verboten, teilt der Vorstand schriftlich mit. Man verspreche sich über den Kontakt, Fehlinterpretationen, Fehlübersetzungen und radikale Deutungen "rückführen" zu können. Diese Hoffnung hat nach eigenem Bekunden auch BIG-Sprecher Sahinöz. Er setzt auf Vorträge, Seminare, Gespräche und vor allem Präventionsarbeit, weil Jugendliche "auf Grund des fehlenden Wissens über den Islam schnell im Netz der Salafisten landen können", sagt er.

Die Extremisten würden "Rattenfängermethoden" anwenden, sagt Sahinöz. Er ist sich sicher, dass versucht werde, die Salafisten umzustimmen, wenn sie in einer Moschee auftauchen. Es gibt aber eine Grenze - dann, wenn es für eine Änderung der Weltsicht offensichtlich zu spät ist, teilt das IZB sinngemäß mit: "Radikalisierte Islamisten wird der Zutritt verwehrt sowie der Staatsschutz über deren Aktivitäten nach aktuellem Kenntnisstand informiert."

Für den Münsteraner Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide ("Islam ist Barmherzigkeit") ist das Problem Salafismus ebenso ein soziales wie theologisches Thema. Die jugendlichen Anhänger seien meist Verlierer, "die nicht nur zu dieser Lesart des Islams, sondern vor allem von der Gesellschaft weg konvertieren. Sie könnten genauso gut Rechtsextremisten sein."

Dieser Einschätzung stimmt Szenekennerin Ebel zu. Sie nutzt einen neuen Begriff für den religiösen Fanatismus dieser Art: Salafaschismus.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group