Jack (Leonardo DiCaprio) und Rose (Kate Winslet) im Film "Titanic". - © picture alliance/AP Photo
Jack (Leonardo DiCaprio) und Rose (Kate Winslet) im Film "Titanic". | © picture alliance/AP Photo

TV & Film 20 Jahre "Titanic": Darum durfte Jack nicht auf die Tür

Am 8. Januar 1998 startete der Erfolgsfilm in den deutschen Kinos

Angela Wiese

Vor 20 Jahren ergriff das "Titanic"-Fieber Deutschland. Am 8. Januar 1998 startete der Film von Regisseur James Cameron in den deutschen Kinos und eroberte auch hierzulande die Herzen von Millionen Kinofans. Warum dieses Ende? Die Liebesgeschichte um Jack Dawson (Leonardo DiCaprio) und Rose DeWitt Bukater (Kate Winslet) begeisterte nicht zuletzt auch mit musikalischer Unterstützung von Celine Dion. Der Titelsong "My Heart will go on" von der kanadischen Sängerin hielt sich über 20 Wochen lang in deutschen Charts. Das Lied brachte die Tragik des Films ideal zum Ausdruck. Eine Tragik, die die viele Zuschauer erschüttert zurückließ mit der Frage: Warum dieses Ende? Denn das Ende von "Titanic" beendet die junge Romanze von Jack und Rose. Jack stirbt, Rose kann sich auf eine Tür retten. Dabei hätte doch auch Jack Platz auf dieser Tür gefunden. Warum also konnte Jack nicht überleben? James Cameron hält sich ans Skript Die Antwort hat Regisseur James Cameron kürzlich in einem Interview gegeben. Auf die Frage, warum Rose für den im Eiswasser zitternden Jack eigentlich keinen Platz auf der Tür gemacht habe, sagte Cameron der Vanity Fair: "Die Antwort ist einfach, weil auf Seite 147 (des Skripts) stand, dass Jack stirbt." Das Ende des Films wäre bedeutungslos gewesen, hätte Jack überlebt, sagte Cameron. Der Film handele von Tod und Trennung, Jack habe einfach sterben müssen. Dabei sei die Tür nicht entscheidend gewesen. Jack hätte auch von einem Schornstein des Schiffes erschlagen werden können. So einfach ist das also. Jack hatte nie eine Chance zu überleben. Dem Erfolg von "Titanic" hat das nicht geschadet. Wohl im Gegenteil. Oder?

realisiert durch evolver group