Das Ahrtal nach dem Jahrhunderthochwasser, ausgelöst durch Starkregen. Forscher rechnen damit, dass solche Extremwetterlagen häufiger werden. - © picture alliance / Geisler-Fotopress
Das Ahrtal nach dem Jahrhunderthochwasser, ausgelöst durch Starkregen. Forscher rechnen damit, dass solche Extremwetterlagen häufiger werden. | © picture alliance / Geisler-Fotopress
NW Plus Logo Chef des Umweltbundesamtes

"Wir sollten gegen jedes Zehntel Grad Erderwärmung kämpfen"

Der Präsident des Bundesumweltamts ruft auf, konstruktiv mit den Folgen des Klimawandels umzugehen. Im Interview spricht er über die wichtigsten Stellschrauben.

Thoralf Cleven

Herr Messner, gegenüber der vorindustriellen Zeit hat sich die Erde um 1,2 Grad Celsius erwärmt. Das Ziel laut Pariser Abkommen ist die Begrenzung auf deutlich unter 2 Grad, möglichst 1,5 Grad. Was machen die 0,5 Grad Celsius in Deutschland aus? Dirk Messner: Das klingt nicht nach viel. Aber im Ahrtal und anderswo haben wir vor wenigen Tagen erleben müssen, was die globale Erwärmung von 1,2 Grad bedeuten kann. Durch Extremwetter-Ereignisse hat sich hier eine unglaubliche Wucht entfaltet. Wir sollten uns alle wirklich anstrengen, gegen jedes Zehntel Grad Erwärmung zu kämpfen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema