Ein Schild warnt vor der Allergiegefahr, die von alten EPS-Nestern ausgeht. - © Gregor Winkler
Ein Schild warnt vor der Allergiegefahr, die von alten EPS-Nestern ausgeht. | © Gregor Winkler

NW Plus Logo Allergische Reaktionen Eichenprozessionsspinner: Warum die Gefahr auch im Winter lauert

Auch wenn die Raupe mit den giftigen Haaren erst im April wieder aktiv wird, sollten ihre Hinterlassenschaften beobachtet werden.

Gregor Winkler

Bielefeld. Diese Prozession der Tausenden wird sich auch von Corona-Verboten nicht beeindrucken lassen. Noch ist zwar nicht die Zeit der Eichenprozessionsspinner (EPS), geht man aber von den vorherigen Jahren aus, dann sollte die Raupe mit ihren giftigen Haaren frühzeitig aufs Radar genommen werden. Zudem hinterließ das Tier mit seinen Gespinsten bereits zahlreiche Rückstände. Wie gefährlich können alte, nicht entfernte Nester noch sein? Die Raupen häuten sich sechs Mal. Ab dem dritten Larvenstadium bilden sich die für den Menschen gesundheitsgefährdenden Brennhaare...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.