0
Robin Hack erzielte den Ausgleich beim 1:1 (0:1) am Sonntag in der vierten Minute der Nachspielzeit. - © IMAGO
Robin Hack erzielte den Ausgleich beim 1:1 (0:1) am Sonntag in der vierten Minute der Nachspielzeit. | © IMAGO

2. Bundesliga Last-Minute-Ausgleich in Darmstadt: Hack rettet Arminia einen Punkt

Im Duell mit dem SV Darmstadt 98 rennt der DSC früh einem Rückstand hinterher. In der Nachspielzeit trifft Robin Hack zum 1:1.

Kerstin Kalkreuter
04.09.2022 | Stand 15.09.2022, 15:16 Uhr |

Darmstadt. Riesenjubel in der Nachspielzeit: Arminia Bielefeld hat sich am Sonntag in der Nachspielzeit ein 1:1 (0:1)-Unentschieden gegen den SV Darmstadt 98 erkämpft. Als die Lilien vor 13.860 Zuschauer im Stadion am Böllenfalltor schon wie der sichere Sieger aussahen, traf Robin Hack für den DSC in Unterzahl zum Ausgleich in die Maschen. Die Bielefelder bleiben damit auch im dritten Spiel unter Trainer Daniel Scherning ungeschlagen und stehen auf Tabellenplatz 15.

Scherning vertraute in der Partie der gleichen Startelf wie beim 4:1-Sieg gegen Eintracht Braunschweig aus der Vorwoche. "Wir haben das gut gemacht gegen Braunschweig, die Jungs auf dem Platz haben sich einen Einsatz heute alle verdient. Wir wollen heute aber taktisch etwas variabler auftreten", sagte Scherning vor dem Anpfiff bei "Sky". Torwart Stefanos Kapino fehlte weiterhin mit einer Oberschenkelverletzung, Manuel Prietl stand nach seiner Knieverletzung noch nicht wieder im Kader. Dafür nahm der jüngste Neuzugang Mateo Klimowicz erstmals auf der Bank Platz.

Bei den Darmstädtern fehlte Kapitän Fabian Holland gelb-gesperrt. Für ihn rückte Frank Ronstadt in die Startelf. Klaus Gjasula kehrte nach seiner Gelb-Roten Karte ins Abwehrzentrum zurück, Jannik Müller musste stattdessen auf die Bank.

DSC fängt sich frühes Gegentor

Die Arminen begannen das Spiel abwartend, die Lilien übernahmen sofort die Kontrolle.  Bereits in den ersten fünf Minuten hatten sich die Darmstädter drei Standardmöglichkeiten erarbeitet. Ruhende Bälle wollten die Bielefelder eigentlich unterbinden.

Dann ließ sich Andrés Andrade von Marvin Mehlem aus der Abwehrkette ziehen. Sein Steilpass passierte Angreifer Phillip Tietz für Braydon Manu. Der Stürmer drängte in den Strafraum und schoss Schlussmann Martin Fraisl den Ball durch die Beine – 0:1 (8.). Sowohl Andrade als auch Abwehrchef Oliver Hüsing machten beim Gegentor keine gute Figur.

Lasme trifft nur die Latte

Darmstadts Braydon Manu (l-r), Matthias Bader und Bielefelds Brian Lasme kämpfen um den Ball. - © dpa
Darmstadts Braydon Manu (l-r), Matthias Bader und Bielefelds Brian Lasme kämpfen um den Ball. | © dpa

Direkt im Anschluss hatte Bryan Lasme für den DSC die Antwort auf dem Fuß, jedoch schoss der Stürmer aus wenigen Metern an die Latte. Zuvor war Robin Hack von Masaya Okugawa rechts im Strafraum angespielt worden, seinen Abschluss wehrte Torwart Marcel Schuhen noch ab (10.).

Die Bielefelder arbeiteten weiter am Ausgleich. Nach einem Foul an Ivan Lepinjica im linken Halbfeld brachte Bastian Oczipka den fälligen Freistoß in den Strafraum. Dort verlängerte Hüsing den Ball per Kopf auf den langen Pfosten, aber Torwart Schuhen war wieder zur Stelle (19.). Anschließend grätschte Gjasula eine Flanke von Hack gerade noch vor dem einschussbereiten Janni Serra über den eigenen Kasten (21.).

Lilien drängen auf den zweiten Treffer

Die Darmstädter übernahmen nach einer halben Stunde Spielzeit wieder die Kontrolle und kamen zu weiteren Möglichkeiten. So parierte Fraisl in der 39. Spielminute stark mit dem Fuß beim Abschluss von Mehlem.

Kurz vor der Pause war Lasme nach einem langen Ball auf der linken Seite frei durch. Im Strafraum blockte Christoph Zimmermann seinen Schuss. Lasme übersah dabei den besser postierten Serra im Sechzehner. Mit dem knappen, aber verdienten Rückstand ging es für die Arminen in die Pause.

Arminia setzt nach der Pause auf Dreierkette

Zur Halbzeit reagierte Trainer Scherning und brachte Frederik Jäkel für den unauffälligen Serra ins Spiel. Der Wechsel bedeutete auch die taktische Umstellung auf die Dreierkette.

Die Darmstädter kamen mit Druck aus der Pause. In der 49. Minute hatten die Bielefelder Glück: Der Ball von Tietz landete nach Vorarbeit von Manu im Kasten. Doch der Treffer zählte nicht: Manu stand zuvor im Abseits. Dann die nächste Chance für den DSC. Nach einem schönen Spielzug über Okugawa schoss Hack den Ball wuchtig auf die linke Ecke, doch wieder war Schuhen auf dem Posten (52.).

Neuzugang Klimowicz feiert sein Debüt für Arminia

Die Partie blieb offen, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Fabian Klos kam für Lasme ins Sturmzentrum (60.). Der DSC-Rekordstürmer wurde gleich gesucht, aber der Ball erreichte ihn nach einem Freistoß nicht.

Dann feierte Klimowicz sein DSC-Debüt. Er ersetzte den angeschlagenen Okugawa und sollte noch einmal Schwung für die Schlussphase bringen (70.). Die finalen Spielminuten musste der DSC dann zu Zehnt bestreiten. Klos humpelte nach einem Laufduell und musste vom Platz. Da die Bielefelder aber bereits fünfmal gewechselt hatten, ging es in Unterzahl weiter (86.).

 Hack schlenzt Ball ins Tor

Schon in der Nachspielzeit fast der Ausgleich: Klimowicz hatte Hack im Strafraum geschickt, doch der Flügelstürmer traf aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten (90.+1). Doch es war immer noch nicht Schluss. In der 94. Minute machte Hack es besser. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte setzte der Flügelstürmer nach und schlenzte den Ball ins lange Eck – der umjubelte 1:1-Ausgleich.

Schon am Freitag (18.30 Uhr) geht es für die Bielefelder zur nächsten Auswärtspartie gegen den 1. FC Nürnberg. Im Duell der Bundesligarekordaufsteiger wird sich zeigen, was der Punkt in Unterzahl gegen Darmstadt freigesetzt hat.

Der Liveticker zum Nachlesen:

Präsentiert von

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
Newsletter abonnieren

Arminia-Newsletter

Der unabhängige Arminia-Newsletter. Leidenschaftlich. Für Fans.

DER Newsletter für das schwarz-weiß-blaue Lebensgefühl.

Emotional – und authentisch.

Wunderbar. Fast geschafft!