Trainer Jeff Saibene. - © Christian Weische
Trainer Jeff Saibene. | © Christian Weische

Arminia - Sandhausen Voglsammer rettet einen Punkt: Arminia kommt nicht über ein 1:1 hinaus

Der Liveticker auf nw.de zum Nachlesen

Bielefeld. Arminia Bielefeld hat auch im neunten Anlauf den Befreiungsschlag verpasst: Gegen den SV Sandhausen reichte es für die Saibene-Elf nach erschreckend schwacher erster Halbzeit nur für ein 1:1. Direkt nach Wiederanpfiff brachte Sandhausens Schleusener die Gäste mit einem irregulären Treffer in Führung, ehe Andreas Voglsammer in der 79. Minute noch ausgleichen konnte. Trostlose erste Halbzeit DSC-Trainer Jeff Saibene schickte dieselbe Startelf ins Rennen, die beim 2:2 in Paderborn überzeugt hatte. Die rund 14.000 Zuschauer sahen eine erste Halbzeit, die sich den trostlosen Wetterverhältnissen anpasste. Die Gäste aus Sandhausen beschränkten sich auf die Defensive und überließen den Arminen das Spiel. Die Saibene-Elf hatte in den ersten 45 Minuten über weite Strecken fast 70 Prozent Ballbesitz, konnte aber kaum für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgen. Es fehlte an Tempo und Ideen, sodass es bis zur 28. Minute dauern sollte, bis der erste Ball Richtung Sandhäuser Tor flog - allerdings unfreiwillig, da Weihrauchs Direktabnahme eigentlich als Hereingabe gedacht war (28.). Nach 32 Minuten versuchte es Hartherz aus der Distanz, zielte aber zu hoch. Tom Schütz konnte mit seinen zwei Kopfbällen nach jeweiliger Vorarbeit von Clauss ebenfalls für keine Gefahr sorgen (38., 42.), genau wie Staude mit seinem verunglückten Abschluss von der Sechzehner-Kante (44.). 70 Prozent Ballbesitz - doch keine Torgefahr Die Sandhäuser hatten keinerlei Ambitionen, offensive Akzente zu setzen, wurden von den hohen und langen Bällen der Arminen defensiv aber auch vor keine Probleme gestellt. Die einzige nennenswerte Aktion spielte sich in der 41. Minute ab, als Arminias Clauss den Ball beinahe mit dem Knie ins eigene Tor beförderte. Doch die Kugel flog nach Hereingabe von Förster über die Querlatte. Der zweite Durchgang sollte mit einem Kaltstart für den DSC beginnen. Rechtsverteidiger Klingmann fand von rechts in der Mitte Schleusener, der frei vor Ortega den Ball erst noch annehmen konnte und ihn mit rechts in den Winkel donnerte - 0:1 für die Gäste, die kurz darauf beinahe nachlegten. Wieder tauchte Schleusener frei vor Ortega auf. Hartherz konnte den SVS-Stürmer nicht am Abschluss hindern, der den Ball daraufhin an den Außenpfosten setzte (52.). Der Führungstreffer hätte jedoch nicht zählen dürfen: Torschütze Schleusener stand beim Zuspiel von Klingmann eindeutig im Abseits. Kaltstart nach Wiederangriff - Voglsammer rettet Punkt Die Zuschauer machten ihrem Unmut spürbar Luft, bevor die Arminen zulegten: Zunächst kratzte SVS-Keeper Schuhen den Ball von der Linie, als Prietl nach einem Eckball mit voller Wucht aus kurzer Distanz zum Kopfball kam (56.). Wenig später marschierte Weihrauch bis in den gegnerischen Sechzehner und legte zurück auf Klos, dessen Schuss vom starken Schuhen mit einer Glanzparade um den Pfosten gelenkt wurde (61.). Die Arminen hielten den Druck weiter aufrecht, Sandhausen konnte punktuell für Entlastung sorgen. In der 66. Minute fand Klingmann erneut Schleusener, der im Rückraum der Abwehr jedoch zu weit links zielte (66.). Die Saibene-Elf steckte nicht auf. Schütz scheiterte eine Viertelstunde vor Schluss mit einem Freistoß aus 25 Metern einmal mehr an Keeper Schuhen. Saibene brachte in der Zwischenzeit Lucoqui und Owusu für Hartherz und Weihrauch. Mit drei Stürmern auf dem Feld sollte dann auch der Ausgleich gelingen. Vorsprung auf Abstiegszone bewahrt Klos leitete ein Zuspiel im Sechzehner direkt auf Schütz weiter. Dessen Schuss konnte Keeper Schuhen noch parieren, doch der Ball landete vor den Füßen von Voglsammer, der die Kugel zum 1:1 über die Linie beförderte (79.). Die Arminen wollten den Sieg, doch die Gäste ließen das Leder fortan geschickt durch die eigenen Reihen laufen. Mehr als ein zu hoch angesetzter Abschluss von Staude (80.) sollte für die Saibene-Elf nicht mehr dabei herumkommen. In der Schlussminute musste Fabian Klos verletzt ausgewechselt werden, bevor Schiedsrichter Bacher das Spiel abpfiff. So verlängert sich die Sieglos-Serie von Arminia Bielefeld auf neun Ligaspiele. Durch das Unentschieden bewahren die Arminen jedoch den Vier-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegszone. Nächste Woche Freitag geht es mit einem Auswärtsspiel bei Holstein Kiel weiter.

realisiert durch evolver group