Nicht in der Schule: Hunderte Kinder bleiben in NRW wegen der hohen Inzidenzen oder Verweigerung der Schutzmaßnahmen dem Unterricht fern. Das Land geht unterschiedlich hart gegen die Eltern vor. - © picture alliance / dpa
Nicht in der Schule: Hunderte Kinder bleiben in NRW wegen der hohen Inzidenzen oder Verweigerung der Schutzmaßnahmen dem Unterricht fern. Das Land geht unterschiedlich hart gegen die Eltern vor. | © picture alliance / dpa

NW Plus Logo Präsenzpflicht in der Pandemie So willkürlich ist das Vorgehen gegen Schulverweigerer

Hunderte Schüler bleiben in NRW dem Unterricht fern. Während die Testverweigerer vom Land geduldet werden, bekommen Eltern von Kindern mit Vorerkrankungen hohe Bußgeldbescheide.

Anneke Quasdorf

Hunderte Kinder in NRW gehen wegen der Testpflicht nicht in die Schule. Grundsätzlich gilt ihr Fehlen in vielen Fällen als entschuldigt, wird vom Land geduldet. Dies berichtete nw.de vor rund anderthalb Wochen. Daraufhin meldeten sich zahlreiche Leser. Denn dieses Vorgehen gilt scheinbar nicht für Kinder aus Risikofamilien, deren Eltern sie aus Angst um die Gesundheit aus der Schule nehmen wollen. Sie kriegen im Gegensatz zu den Testverweigerern häufig umgehend Bußgeldbescheide von der Schulaufsicht. Eine Diskrepanz, die für viel Unruhe und Kritik sorgt.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema