Durch den Hebammen-Mangel drohen Auswirkungen auf den Kreißsaal-Betrieb. - © picture alliance / dpa (Symbolbild)
Durch den Hebammen-Mangel drohen Auswirkungen auf den Kreißsaal-Betrieb. | © picture alliance / dpa (Symbolbild)

NW Plus Logo Geburtshilfe Hebammen-Mangel: Drohen weitere Kreißsaal-Schließungen in OWL?

Bei personellen Engpässen können Mütter und Babys nicht mehr optimal versorgt werden. Das Problem betrifft viele Kliniken. Die Gründe für den Hebammen-Mangel - und wie ihm entgegengewirkt werden soll.

Désirée Winter

Es gibt zu wenig Hebammen - das ist seit Jahren ein Problem und scheint sich immer weiter zu verschärfen. Teilweise hat der Hebammen-Mangel ein Ausmaß angenommen, das sich so leicht nicht mehr auffangen lässt - zum Beispiel, wenn mehrere Hebammen an einer Klinik gleichzeitig ausfallen. In dieser Situation steckt das Krankenhaus St. Johannisstift in Paderborn. Dort muss der Kreißsaal nun für einige Wochen geschlossen werden. Für Frauen stellt das ein großes Problem dar.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema