Bei seinem Besuch in Heimerzheim bekam Armin Laschet den Frust einiger Bürger ab. - © dpa
Bei seinem Besuch in Heimerzheim bekam Armin Laschet den Frust einiger Bürger ab. | © dpa

NW Plus Logo Hochwasser in NRW Nach Laschet-Besuch: Was die Flutopfer so wütend macht

Das Hochwasser hat den Ort Heimerzheim bei Bonn verwüstet. Bei einem Besuch sieht sich Ministerpräsident Laschet heftiger Kritik einiger Bürger ausgesetzt. Wir haben mit Betroffenen gesprochen.

Ingo Kalischek

Düsseldorf/Heimerzheim. „Versprechen gelten nichts, Herr Laschet! Haben Sie mal eine Woche lang im Schlamm gelebt?" Seinen Besuch im 6.000-Einwohner-Ort Heimerzheim hatte sich Armin Laschet anders vorgestellt. Als sich der NRW-Ministerpräsident kürzlich über die Lage nach dem Hochwasser erkundigen wollte, wurde er von Bewohnern scharf kritisiert. Tage später ist die Stimmung noch immer angespannt, wie Bürger im Gespräch mit dieser Zeitung berichten. Die Landesregierung reagiert.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema