Die Schließung der Hundeschulen hat auch den Tierheimen in OWL zu schaffen gemacht. - © Symbolbild: pixabay
Die Schließung der Hundeschulen hat auch den Tierheimen in OWL zu schaffen gemacht. | © Symbolbild: pixabay
NW Plus Logo Von Kaninchen bis zum Hund

Tierschützer besorgt - Heime in OWL rechnen mit vielen "Corona-Abgaben"

Mit dem Ende der Pandemie könnten viele Vierbeiner wieder abgegeben werden. Besonders schwierig ist die Lage jetzt schon bei Hunden.

Julia Lichtnecker

Bielefeld/Paderborn/Bünde. Die Nachfrage nach Haustieren ist in Corona-Zeiten stark gestiegen. Besonders in Tierheimen ist diese Entwicklung präsent. Im Jahr 2020 wurden bei der Haustier-Registrierung Tasso zehn Prozent mehr Hunde und Katzen angemeldet als im Vorjahr, dazu kommen noch etliche unregistrierte Tiere. Nun werden mit sinkenden Inzidenzen mehr Maßnahmen gelockert. Doch was passiert mit den Tieren, wenn es zurück zum Normalzustand geht? Tierschützer zeigen sich besorgt. In Tierheimen gebe es nun schon erste „Corona-Abgaben", berichtet Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG