0
Das Team des Studienfonds OWL: Julia Kralemann (v.l.), Friederike Ruwisch, Katja Urhahne, Sandra Erdmann, Fabian Klipsch und Jürgen Krahl. - © Raphael Bartling
Das Team des Studienfonds OWL: Julia Kralemann (v.l.), Friederike Ruwisch, Katja Urhahne, Sandra Erdmann, Fabian Klipsch und Jürgen Krahl. | © Raphael Bartling
Nachwuchsförderung

500 Stipendien für Studenten in OWL: Krisenjahr wird zum Rekordjahr

Trotz der Corona-Pandemie, erhöhen Spender ihr Engagement für den Studienfonds OWL. So kommen erstmals 500 Stipendien zusammen. Doch dabei soll es nicht bleiben, denn die Not der Studenten ist groß.

Carolin Nieder-Entgelmeier
02.06.2021 | Stand 02.06.2021, 05:58 Uhr

Paderborn. Als das Coronavirus im Frühjahr 2020 auch Deutschland erreicht, rechnet das Team der Stiftung Studienfonds OWL mit dem Schlimmsten. „Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Aussichten haben wir befürchtet, dass sich vor allem Unternehmen als Spender zurückziehen und die Suche nach neuen Spendern deutlich schwieriger wird", sagt die stellvertretende Geschäftsführerin Julia Kralemann. Doch es kommt anders: Im Krisenjahr 2020 kann die Stiftung erstmals in ihrer 15-jährigen Geschichte 500 Stipendien in einem Jahr an Studenten in Ostwestfalen-Lippe vergeben. Das Krisenjahr entwickelt sich zum Rekordjahr. Darauf hofft das Team auch in diesem Jahr. Ziel sind mindestens 550 Stipendien, denn die Not vieler Studenten ist groß.

Mehr zum Thema