In NRW dürfen nun auch Menschen mit einem erhöhten Gesundheitsrisiko frühzeitig geimpft werden. - © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
In NRW dürfen nun auch Menschen mit einem erhöhten Gesundheitsrisiko frühzeitig geimpft werden. | © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

NW Plus Logo Erlass schafft Klarheit Corona-Impfung: Kranke Menschen dürfen in NRW bevorzugt geimpft werden

Kann aufgrund einer Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen werden, können Betroffene früher geimpft werden, als eigentlich vorgesehen.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Düsseldorf/Herford/Bielefeld. Menschen mit Vorerkrankungen und einem hohen Gesundheitsrisiko können in Einzelfällen bevorzugt in den Impfzentren in NRW gegen das Coronavirus geimpft werden. Unabhängig davon wie alt sie sind oder, ob sie Risikopatienten betreuen. Über die neuen Regeln im sogenannten Härtefallerlass, der nw.de vorliegt, hat das NRW-Gesundheitsministerium am Donnerstag alle Landräte und Oberbürgermeister informiert. Denn in den Stadt- und Kreisverwaltungen wird entschieden, wer aufgrund einer Vorerkrankung bevorzugt geimpft wird...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Die News-App

Jetzt installieren