Margot (rechts), ihre jüngere Schwester Lore und Rahel Stern (Mitte) wohnen 1939 im selben Haus in Bielefeld, Laerstraße 9. - © Privat
Margot (rechts), ihre jüngere Schwester Lore und Rahel Stern (Mitte) wohnen 1939 im selben Haus in Bielefeld, Laerstraße 9. | © Privat

NW Plus Logo Nationalsozialismus "Kein Heimweh nach Bielefeld": Wie eine lesbische Jüdin den Holocaust überstand

Die Holocaust-Überlebende Margot Heumann hat ihre Jugend teils in Bielefeld verbracht, bevor sie deportiert wurde. Sie gilt als eine der wenigen bekennenden jüdischen Lesben ihrer Generation.

Juliet Ackermann

Bielefeld. Ihre Jugend in Bielefeld hätte für Margot Heumann schön sein können, wären da nicht die Nazis gewesen, die ihr nicht mal die Teilnahme am Unterricht gestatteten: Sie ist Jüdin. Nach der Deportation ihrer Familie 1943 folgten dunkle Jahre im Konzentrationslager Theresienstadt, dann in Auschwitz. Dort wurde Margot Heumann von ihrer Schwester und ihren Eltern getrennt – sie sahen sich nie wieder. Margot Heumann kam in ein Außenlager des KZ Neuengamme, wo sie Zwangsarbeit leistete...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.