Johannes Laschet 2017. - © picture alliance / Geisler-Fotopress
Johannes Laschet 2017. | © picture alliance / Geisler-Fotopress
NW Plus Logo Streit um Millionenauftrag

NRW-Ministerpräsident fühlt sich diffamiert - "Joe" Laschet äußert sich

Die SPD-Landtagsfraktion verlangt Aufklärung um einen durch Laschets Sohn vermittelten Millionenauftrag für Schutzkleidung. Johannes Laschet betont, er habe keinen Vorteil erhalten.

Oliver Auster
Lothar Schmalen

Düsseldorf. Zwischen Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der SPD-Opposition im Landtag ist ein heftiger Streit um einen millionenschweren Auftrag an das Mönchengladbacher Textilunternehmen van Laack ausgebrochen. Offenbar hatte Laschets Sohn Johannes („Joe"), der als Mode-Blogger seit Jahren mit van Laack im Geschäft ist, den Kontakt zwischen der Modefirma und dem Ministerpräsidenten hergestellt. Tatsächlich bestellte die Landesregierung Schutzmasken für insgesamt 38,5 Millionen Euro in Mönchengladbach...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG