Rechtsextreme demonstrieren in Bielefeld für die Freilassung der Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck. - © Andreas Zobe
Rechtsextreme demonstrieren in Bielefeld für die Freilassung der Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck. | © Andreas Zobe
NW Plus Logo Fakten der Landesregierung

Neue Veröffentlichung zeigt: So rechtsextrem ist OWL

Rechte Parteien, Reichsbürger, Rechtsextreme - die Szene in der Region hat es in sich. Nun gibt die NRW-Landesregierung tiefe Einblicke in die Szene im Bundesland - und in OWL. Ein Überblick.

Lukas Brekenkamp

Bielefeld. Nicht erst die aktuellsten Erkenntnisse, die die NRW-Landesregierung auf eine Große Anfrage der Grünen veröffentlichte, zeigen: Rechtsextremismus ist eine immense Gefahr. Auch in OWL zeigen sich immer wieder rechte Gruppierungen oder Einzelpersonen. Rechtsrockbands, rechtsextreme Parteien und Gruppierungen oder Reichsbürger. Rechtsextremismus in OWL hat es in sich. So zählt die Landesregierung etwa die "Nationalisten Kreis Gütersloh" auf. Eine Gruppe von zehn bis 15 Personen, die zwar länger nicht mehr in Erscheinung getreten sind, aber an deren Existenz keine Zweifel gehegt werden...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG