0
Markierung: Das Schild auf dem roten Holz-Dreibein weist auf einen Wildunfall hin. - © picture alliance/dpa
Markierung: Das Schild auf dem roten Holz-Dreibein weist auf einen Wildunfall hin. | © picture alliance/dpa

Umwelt Was bei einem Wildunfall zu tun ist

Ein ADAC-Experte rät zu besonderer Aufmerksamkeit am frühen Morgen und in der Dämmerung. Autofahrer sollen die Warnschilder vor Wildwechsel ernst nehmen.

Judith Gladow
11.10.2020 | Stand 11.10.2020, 15:29 Uhr
Dirk-Ulrich Brüggemann

Bielefeld. Wenn die Tage kürzer werden, bedeutet das für die Auto-, Lastwagen- und Motorradfahrer nicht nur frühere Dunkelheit und feuchtes Laub auf den Straßen. Auch das Wild stellt sowohl auf Überlandfahrten als auch zunehmend in den Randgebieten der Ortschaften eine Gefahr für den fließenden Verkehr dar. Wildtiere sind vor allem in Morgen- und Abendstunden aktiv. Und durch die Zeitumstellung steigt das Risiko noch einmal.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG